zur Staatsbibliothek
 
Deutsche ISIL-Agentur und Sigelstelle - Start page

 
 

371 - Adresse, Zugang

Stand 02/2013

PICA3 PICA+ Steuerzeichen-
syntax
Inhalt Wh J/N
371 < < Adresse, Zugang J
032P $a ohne Straße und Hausnummer N
^ 032P $b $b Ort N
^ 032P $d $d Ländercode (ISO 3166) N
^ 032P $e $e Postleitzahl N
^ 032P $f $f Bundesland/Provinz N
^ 032P $g $g Postfach N
^ 032P $h $h Gebäude, Gebäudeteil, Zustellanweisung N
^ 032P $i $i Öffnungszeiten (allgemein) N
^ 032P $j $j Öffnungszeiten (Anmerkungen) N
^ 032P $k $k Geografische Länge N
^ 032P $l $l Geografische Breite N
^ 032P $n $n Statistische Kennzahl des Ortes N
^ 032P $o $o Informationen für Menschen mit Behinderungen N
^ 032P $p $p Adresse öffentlich anzeigen? N
^ 032P $z $z Bemerkungen zur Anschrift allgemein N
^ 032P $2 $2 Code Adresse N
^ 032P $3 $3 Bezeichnung Adresse N

Indextyp/Schlüsseltyp:
NAM/STR (nur $a)
NAM/CTY (nur $b)
NAM/LAN (nur $d)
NAM/STK (nur $n)
NAM/ANM (nur $o)
RED/RED (nur $z)
Indexierungsroutine: W
Validierung:
$d nur zwei Großbuchstaben
$k nur paarig mit $l
$l nur paarig mit $k
$n nur 8 Ziffern erlaubt
$2 verpflichtend, wenn wenigstens ein Unterfeld von 371 verwendet wird; Code S, P, R darf nur je einmal in 371 verwendet werden, Code W beliebig oft
$3 verpflichtend, wenn $2 = W

Inhalt und Aufbau

UNTERFELD $a: Straße und Hausnummer 

Bei Typ S wird hier die Sitzadresse der Einrichtung angegeben, bei Typ P die Straße der Postanschrift. Folgende Regeln sind zu beachten:

  • Straße wird grundsätzlich abgekürzt in 'Str.', alle anderen Bezeichnungen werden ausgeschrieben.
  • Wird eine Straße und ein Gebäude genannt, ist in $a nur  die Straße zu erfassen,  das Gebäude ist im Unterfeld $h zu erfassen.

    Beispiel:

    371 Grunewaldstr. 25$hAmtsgericht

  • Mehrere Hausnummern werden mit Schrägstrich oder Bindestrich, ohne Blank davor und danach verbunden.

    Beispiele:

     

    Kantstr. 104/106
    Schillerstr. 5-7

     

  • Besteht der Straßenname aus einem Personennamen mit Vornamen oder Zusätzen, so ist er als Kompositum mit Bindestrichen zu Schreiben (s.a. DUDEN):

    Beispiele:

    Konrad-Adenauer-Platz 5
    Dr.-Adenauer-Str. 17

  • Beispiele für Sonderfälle:

    Straße des 17. Juni 115
    Platz des. 8. Mai 1

UNTERFELD $b: Ort 

Die Schreibweise richtet sich nach der Gemeindekartei des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden. Zusätze zum Ortsnamen werden nach eigenen Regeln erfasst. Die in der Gemeindekartei gebräuchliche Form der Zusätze wird nicht übernommen. Beim Ortsnamen in der Postanschrift [Code P] hat die postalische Schreibweise Vorrang.

Sonderfälle:

  • Ortsname mit Fluss- oder Landschaftsnamen: Fluss- oder Landschaftsnamen werden mit Schrägstrich ohne Blank davor und danach, an den Ortsnamen angeschlossen. Zu Landschaftsbezeichnungen zählen auch Seenamen, Bergnamen, Inselnamen usw. Die präpositionalen Formen (z.B. Frankfurt am Main) werden geändert in die Form mit Schrägstrich.

    Beispiele:

    Marburg/Lahn
    Frankfurt/Main
    Holzhausen/Starnberger See
    Neustadt/Weinstraße
    Freiburg/Breisgau

    Bei unspezifischen Landschaftsbezeichnungen wird jedoch die präpositionale Form verwendet:

    Beispiel:

    Weissach im Tal

  • Ortsdoppelnamen: Beide Teile des Doppelnamens werden durch Bindestrich, ohne Blank davor und danach, verbunden.

    Beispiel:

    Villingen-Schwenningen

    aber:

    Wittenberg Lutherstadt

UNTERFELD $d: Ländercode (nach ISO 3166)

Hier wird der zweistellige Ländercode nach ISO 3166 in Großbuchstaben erfasst. Für Einrichtungen in Deutschland also immer "DE".

UNTERFELD $e: Postleitzahl 

Der Inhalt dieser Kategorie besteht für Einrichtungen in Deutschland immer aus den fünf Ziffern der Postleitzahl. Andere Inhalte oder Zusätze sind unzulässig. Im Prinzip wird die Angabe der Einrichtung übernommen. In Zweifelsfällen entscheidet das aktuelle Postleitzahlenverzeichnis.
Bei Einrichtungen, die sich außerhalb der Bundesrepublik Deutschland befinden, wird hier der entsprechende im jeweiligen Land geltende postalische Code erfasst.

Beispiel:

110 Deutsches Archäologisches Institut, Istituto Archeologico Germanico, Biblioteca
371 Via Sardegna 79$bRom$dIT$e00187

UNTERFELD $f: Bundesland/Provinz 

Hier wird für deutsche Einrichtungen das Bundesland im Klartext erfasst. Bei Einrichtungen im Ausland kann hier die jeweilige Provinz oder das Bundesland oder der Teilstaat erfasst werden.

UNTERFELD $g: Postfach 

Die Postfachnummer wird von rechts in Zweier-Paare aufgebrochen und diese werden durch ¬ getrennt. Das Wort 'Postfach' wird nicht mit erfasst.

Beispiel:

23 34 56

Sind zwei Postfächer angegeben, so werden sie durch 'und' verbunden. Folgen mehrere Postfachnummern in aufsteigender Reihenfolge, so werden nur die erste und die letzte Nummer durch 'bis' verbunden erfasst. Verschiedene einzelne Nummern werden durch Kommata getrennt, die letzte durch 'und' angeschlossen. Es können jedoch nur Postfachnummern aufgeführt werden, die zusammen die gleiche Postleitzahl haben.

UNTERFELD $h: Gebäude, Gebäudeteil, Zustellanweisung

Hier können Angaben zu Gebäuden bzw. Gebäudeteilen der jeweiligen Anschrift gemacht werden, bzw. zur Lage der Anschrift im Ort (z.B. Ortsteil, abgekürzt mit OT).

Beispiele:

371 Grunewaldstr. 25 ... $hAmtsgericht
371 Hauptstr. 53 ... $hHauptgebäude, 3. Stock, links
371 Monumentenstr. 77 ... $hKeine Pakete
371 Hauptstraße 79 ... $hOT Echterdingen

UNTERFELD $i: Öffnungszeiten (allgemein) 

Öffnungszeiten werden nur für Besuchsanschriften erfasst. Für Postanschrift, Rechnungsanschrift o.ä. werden sie nicht angegeben.

Die Öffnungszeiten werden strukturiert erfasst. Nach Möglichkeit ist die Regelöffnungszeit zu erfassen.

  • Die Uhrzeit wird ohne führende Null geschrieben. Nach der Stunde folgt unmittelbar ein Punkt und danach die Minuten.

Beispiele:

9 Uhr 30 Minuten = 9.30
1/2 5 Nachmittag = 16.30
19 h = 19.00

  • Die Öffnungszeitangabe besteht aus beginnender Uhrzeit, unmittelbar daran sich anschließendem Bindestrich und unmittelbar daran sich anschließender endender Uhrzeit.

Beispiel:

9.30 h bis 17.00 h = 9.30-17.00

  • Wochentage werden abgekürzt:

    Mo = Montag
    Di = Dienstag
    Mi = Mittwoch
    Do = Donnerstag
    Fr = Freitag
    Sa = Sonnabend
    So = Sonntag
  • Eine Folge von Wochentagen, die nicht durch einen übersprungenen Wochentag unterbrochen werden, wird mit dem beginnenden Wochentag, unmittelbar daran sich anschließendem Bindestrich und endendem Wochentag erfasst. Aufzählungen von Wochentagen, die durch ein Komma getrennt werden, haben vor dem letzten Wochentag der Aufzählung ein "und".

Beispiele:

 

Vorlage Erfassung
Mo, Di, Mi Mo-Mi
Mo, Di Mo-Di
Mo, Mi, Fr Mo, Mi und Fr
Sa und So Sa-So
Di, Mi, Do, Sa, So Di-Do und Sa-So
Mo, Do, Fr Mo und Do-Fr


  • Nach den Wochentagsangaben folgen durch ein Blank getrennt die Uhrzeitangaben. Zusätzliche Uhrzeitangaben für die gleichen Wochentage werden durch "und" angeschlossen.

Beispiele:

Vorlage Erfassung
Mo 10 h bis 12.15 Mo 10.00-12.15
Mo und Di 9 h bis 12 h und 13 h bis 17.30 h Mo-Di 9.00-12.00 und 13.00-17.30
Mo, Di, Mi von 8-10 sowie 13-14 und 18-20 Mo-Mi 8.00-10.00 und 13.00-14.00 und 18.00- 20.00


  • Mehrere Wochentage mit verschiedenen Uhrzeitangaben werden immer durch Komma getrennt.

Beispiel:

Vorlage Erfassung
Mo 8-10, Di 8-10, Mi 8-10 und 14-20.30 und 21.15-22, Fr 14-19.45, Sa 14- 19.45 Mo-Di 8.00-10.00, Mi 8.00-10.00 und 14.00-20.30 und 21.15-22.00, Fr-Sa 14.00-19.45

 

UNTERFELD $j: Öffnungszeiten (Anmerkungen)

Hier werden allgemeine Anmerkungen zu den Öffnungszeiten erfasst bzw. Ausnahmen oder Öffnungszeiten besonderer Bereiche, wenn für diese kein eigenes Feld 371 angelegt werden soll.

Beispiele:

während der vorlesungsfreien Zeit: Mo-Do 10.00-17.00
während der Semesterferien: Mo-Fr 10.00-16.00
Lesesaal: Mo-Sa 10.00-20.00
Ausleihe: Mo-Fr 10.00-18.00

Das Unterfeld wird auch verwendet, wenn die Angabe der Öffnungszeiten zu umfangreich ist oder nicht explizit erfolgen soll.

Beispiele:

s. Homepage
nach Vereinbarung
während der Dienstzeit

10. Geografische Länge und Breite (Unterfeld $k und $l)

Diese Felder dürfen nur paarweise auftreten, und definieren einen Punkt im Koordinatensystem (nach WGS84 Bezugssystem), der die geographische Lage einer Einrichtung kennzeichnet. Vorzugsweise sollte dieser Punkt an die Position des Gebäudeeingangs an der Sitzadresse platziert werden.

Koordinaten werden nur für Sitz- oder andere Anschriften erfasst, die für Besucher zugänglich sind. Für die Post- und Rechnungsanschrift werden Koordinaten hier nicht angegeben.

Die Ansetzung erfolgt dezimal mit Punkt als Dezimaltrennzeichen. Werte westlicher Längen- und südlicher Breitengrade werden durch negative Werte wiedergegeben. (Kann bei in Mitteleuropa gelegenen Häusern nicht vorkommen.)
Werte in Grad, Minute und Sekunde werden zur Erfassung in dezimale Werte umgerechnet. Dazu lassen sich Tools wie z.B. http://www.gpskoordinaten.de/gps-koordinaten-konverter verwenden.

Beispiel:

9°34'44.904" / 52°59'16.296" /  (Stadtbücherei Visselhövede)
wird zu
371 ... $k 9.57914$l52.98786

12. Informationen für Menschen mit Behinderungen (Unterfeld $o)

Hier können in freiem (aber möglichst knappen Fließtext Informationen über Eigenschaften oder besondere Dienstleitungen der Einrichtung erfasst, die für Menschen mit Behinderungen besonders relevant sind.

Beispiele:

371 ...$obarrierefrei
371 ...$onicht barrierefrei
371 ...$oeingeschränkt barrierefrei, Teilbereiche nur über Stufen erreichbar

13. Adresse öffentlich anzeigen? (Unterfeld $p)

Hier wird mit j/n (ja/nein) erfasst, ob die jeweilige Anschrift (ganzes Feld 371) in öffentlich zugänglichen Systemen angezeigt werden darf oder nicht. Der Standardwert ist "j" = öffentliche Anzeige. Für die Adresstypen "S" und "P" gilt immer "j".

14.Bemerkungen zur Anschrift allgemein (Unterfeld $z)

Hier kann freier Bemerkungstext zur jeweiligen Anschrift angegeben werden.

Beispiele:

371 ... $zInterimsadresse während der Generalsanierung
371 ... $zSonderstandort des Instituts für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Fakultät V der Universität Oldenburg

15. Code Adresse (Unterfeld $2)

Hier wird ein Code für den Adressentyp erfasst:

S = Sitz-/Besuchsadresse/Hauptanschrift
P = Postanschrift
R = Rechnungsanschrift
W = weitere Anschrift

Die Typen S, P und R dürfen im Datensatz nur je einmal verwendet werden. Weitere Anschriften im gleichen Datensatz bekommen den Code "W", wobei auch die Besezung von Unterfeld $3 mit einem erläuternden Klartext verpflichtend ist.

16. Bezeichnung Adresse (Unterfeld $3)

Hier wird ein Klartext als Bezeichnung der für die vorliegenden Anschrift verwendet, wenn in Unterfeld $2 der Code "W" erfasst ist.

Beispiele:

371 ... $2W$3Fernleihe
371 ... $2W$3Zeitungsabteilung
371 ... $2W$3Weiterer Standort